Wien (Anton Walter ca. 1782)

unser Faksimilenachbau nach Anton Walter, Wien ca. 1782
unser Faksimilenachbau nach Anton Walter, Wien ca. 1782

Dokumentation und Faksimile-Rekonstruktion eines  Hammerflügels 

Das Original des nicht signierten Hammerflügels von ca. 1782 weist alle Baumerkmale der frühen Instrumente von Wolfgang Amadé Mozarts Klavierbauer Anton Walter auf. Das Instrument wurde fotografisch und zeichnerisch in seinem Zustand vor der Restaurierung dokumentiert. Gleichzeitig wurde eine Faksimile-Rekonstruktion des Instruments begonnen. Das Original befindet sich heute in der Musikinstrumenten-Sammlung des Technischen Museums in Wien.

Die Besonderheit dieses Instrumentes liegt in seiner Mechanik, die die womöglich früheste Version einer eigenständigen Innovation Anton Walters darstellt. Spuren der eigentümlichen hölzernen Hammerkapseln finden sich auf den Tasten-Hinterenden zweier weiterer früher Instrumente Anton Walters wieder, aber nur bei unserem Vorlageninstrument waren sie noch erhalten. Zu diesen weiteren Instrumenten gehört auch der Flügel Wolfgang Amadé Mozarts, den dieser nach seiner Übersiedlung nach Wien bei Walter erwarb, um ihn in den späteren Jahren sowohl bei sich zuhause als auch bei öffentlichen Konzerten zu benutzen; man kann davon ausgehen, dass jener Flügel ein sehr ähnliches Klangbild und Spielgefühl aufwies, wie es sich bei der in unserem Institut entstandenen Kopie einstellte.

Daher hat man mit diesem Instrument die Möglichkeit, der Klangwelt Mozarts aus seinen Wiener Jahren sehr nahe zu kommen und sich auch heute noch davon inspirieren zu lassen.

Gesamtansicht der Mechanik
Gesamtansicht der Mechanik
die für den frühen Walter typischen Tastaturfronten
die für den frühen Walter typischen Tastaturfronten
Tastenführungsbäckchen in der für den frühen Anton Walter charakteristischen Form
Tastenführungsbäckchen in der für den frühen Anton Walter charakteristischen Form
Hammer mit der besonders geformten hölzernen Hammerkapsel
Hammer mit der besonders geformten hölzernen Hammerkapsel
Tastenenden und deren Führung sowie die Auslöser
Tastenenden und deren Führung sowie die Auslöser
Rückansicht der Auslösung mit aufwendiger Montage auf einer eigenen Bank und Schieden zwischen den Auslösern
Rückansicht der Auslösung mit aufwendiger Montage auf einer eigenen Bank und Schieden zwischen den Auslösern
 
 

 
 
 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde | info@greifenberger-institut.de